Suchen

Hauptinhalt

  • Anmelden
  • Login

Lösungen

Print page

Lösungen

Automatische Hochregallagersysteme und Flurförderfahrzeuge

Ein einzelnes Regalbediengerät (RBG) in einem Hochregalsystem hat typischerweise vier Bewegungsachsen: Hub, Auszug und zwei Fahrwerksantriebsräder. Diese Bewegungen benötigen viel Energie. Da sich die Kräne mit hohen Geschwindigkeiten über weite Strecken bewegen, erfolgt die Spannungsversorgung für gewöhnlich über eine Gleichstromschiene. Die Einspeisung erfolgt über eine zentrale Einspeise-/Rück­speiseeinheit (FR-CV). Diese Wandler ermöglichen es, bis zu sechs Frequenzumrichter von Mitsubishi Electric an eine gemeinsame Gleichstromschienenkonfiguration anzuschließen und außerdem für eine Rückspeisung der Energie in das Wechselstromnetz zu sorgen.

Ein einzelnes Regalbediengerät (RBG) in einem Hochregalsystem hat typischerweise vier Bewegungsachsen: Hub, Auszug und zwei Fahrwerksantriebsräder. Diese Bewegungen benötigen viel Energie. Da sich die Kräne mit hohen Geschwindigkeiten über weite Strecken bewegen, erfolgt die Spannungsversorgung für gewöhnlich über eine Gleichstromschiene. Die Einspeisung erfolgt über eine zentrale Einspeise-/Rück­speiseeinheit (FR-CV). Diese Wandler ermöglichen es, bis zu sechs Frequenzumrichter von Mitsubishi Electric an eine gemeinsame Gleichstromschienenkonfiguration anzuschließen und außerdem für eine Rückspeisung der Energie in das Wechselstromnetz zu sorgen.

Hochregalsysteme müssen in der Lage sein, Verfahrvorgänge bei maximaler Beschleunigung und Geschwindigkeit sowie unter wechselnden Lastbedingungen durchzuführen. Der Servoverstärker MR-J4 verfügt über eine erweiterte Echtzeit-Auto-Tuning-Technologie, die automatisch einen Wechsel der Belastung erkennt und den PID-Regelkreis entsprechend anpaßt. Dadurch wird maximale Leistungsfähigkeit selbst bei großen Lastveränderungen ermöglicht.

Für die erfolgreiche Projektierung eines Materialflusssystems ist es äußerst wichtig, auf wechselnde Erfordernisse seitens des Kunden einzugehen. In diesen flexiblen Umgebungen werden automatische Flurförderfahrzeuge (AGV) zunehmend nützlicher, besonders dann, wenn der Einsatz von Förderanlagen nicht praktikabel ist. Aus diesem Grund müssen AGVs selbst unter wechselnden externen Bedingungen äußerst stabil und in der Lage sein, schnelle und präzise Bewegungen auszuführen. Mit Hilfe der Phasenkorrektur können alle vier (oder mehr) Räder perfekt synchronisiert werden.

Nach oben